Kritiken

„Vielleicht ein Blick auf die Konkurrenz…auf dem – nur als Dokument unter Sammlern kursierenden – Mitschnitt aus Amsterdam bei der Vara 1997, wo Daniel Nazareth wie der Teufel eine Orgie an Klang und Sinnlichkeit entfaltet und Wolfgang Millgramm trotz akuter Indisposition einen der schönsten Opernhelden singt, den ich je gehört habe.“.

http://operalounge.de/?s=millgramm

 

 

Maybe a look at the competition … on the – only as a document circulating among collectors – recording from Amsterdam at the Vara 1997, where Daniel Nazareth unfolds like the devil an orgy of sound and sensuality and Wolfgang Milgramm despite acute indisposition one of the most beautiful Opera hero sings that I’ve heard..“

http://operalounge.de/?s=millgramm

 

Wagner, Tannhäuser, Gala Münster, OPERNGLAS

 

„In der Titelpartie hat sich Wolfgang Millgramm zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten der derzeitigen Wagner-Tenöre entwickelt. Millgramm, im benachbarten Dortmund einige Jahre überwiegend im italienischen und französischen Fach unterwegs, besticht durch eine souveräne technische Beherrschung auch der schwierigen Intervallsprünge, gestaltet die Partie mit einer gehörigen Spur Belcanto, bleibt selbst in den Preisliedern des ersten Aktes mit schöner Phrasierung der Gesangslinie treu, meistert die mörderischen „Erbarm dich mein“-Ausrufe glanzvoll und setzt auch in der Rom-Erzählung die erwarteten Akzente“.

https://www.opernglas.de/

“In the title role, Wolfgang Millgramm has become serious competition for other Wagner tenors singing this part. For numerous years, Millgramm sang in the neighboring city of Dortmund, where he concentrated chiefly on the Italian and French repertoire. What is so compelling about his singing though, is his superior technical mastering of the difficult intervals. He interprets his part with substantial belcanto ingredients, and even in the contest songs of act one he remains faithful to the melody as he uses beautiful phrasing, thereby mastering the murderous “Erbarm dich mein / Have mercy” exclamations with bravado. In the Rome account, he continues to place the anticipated accents.“

https://www.opernglas.de/

T

Wagner, Tristan und Isolde, Stockholm, ORPHEUS INTERNATIONAL

„Allgemeiner Jubel über die neue „Tristan und Isolde “ -Produktion an der Königlichen Oper. Neben der nationalen Begeisterung  über Nina Stemmes leuchtende Isolde – ein Heimspiel – muß man vor allem  den strahlkräftigen und dennoch lyrisch-jugendlichen Tristan des Wolfgang Millgramm erwähnen, dessen dritter Akt zu den Ausnahmeleistungen  in diesem Fach zählt. Selten hat man diese Partie so  „italienisch“  gehört, dabei sich so über die exzellente Diktion und das phänomenale Durchhaltevermögen gefreut – eine Meisterleistung“.

 

„Overall acclaim for the new production of ‘Tristan und Isolde’ at the Royal Opera.Beside the national enthusiasm for Nina Stemme’s radiant Isolde (on home soil), the powerfully brilliant and yet lyrically youthfull Tristan of Wolfgang Millgramm whose performance in Act III can only be classed as exceptional in this category, must be mentioned above all. Seldom has one heard this role sung with such „italianità“, and at the same time taken such pleasure in the excellent diction and the phenomenal stamina – a masterly achievement“.

 

?

Wagner, Tristan und Isolde, Stockholm, ORPHEUS INTERNATIONAL

 

„…Wolfgang Millgramm hat hochdramatischen Vorlauf. Er ist seit Jahren im Fach, hat aber einst auch lyrisch angefangen und ist über lange Zeit hinweg in den entsprechenden Rollen aufgetreten. Das hört man heute noch, das ist ein Glück. Sein Tristan hat hohe Kultur, auch noch im dritten Aufzug. Da wird gesungen, nicht gestemmt. Und jedes Wort ist zu verstehen…“

 

 

 

„Wolfgang Millgramm has a highly dramatic lead. He’s been in the field for years, but once started lyrically and has performed in lyrical roles for a long time. You can hear that today, that’s luck. His Tristan has high culture, even in the third act. He sings, does not force. And every word is to be understood“.

 

 

Giordano, Andrea Chenier, ORPHEUS INTERNATIONAL

„…In der Dortmunder Premiere sang Deutschlands „Italo-Star“ Wolfgang Millgramm den Andrea Chenier vor einer jubelnden Zuschauermenge, die vor Begeisterung nicht weichen wollte. Millgramms ganz eindeutige Eignung für die großen Partien des italienisch-heldischen Fachs wurde auch an diesem Abend bestätigt, als seine „Traumarie“ im ersten Akt die Arena von Verona heraufbeschwor“.

…in the Dortmund premiere, Germany’s “Italo-star” Wolfgang Millgramm sang Andrea Chenier and was hailed by a cheering audience who were so excited that they asked for encores. This evening made it abundantly clear just how qualified and skilled Millgramm is for the great parts of the Italian heroic repertoire when his first act “dream aria” evoked the arena of Verona.

 

Giordano, Andrea Chenier, OMM Online Musik Magazin

„…Wulf Konold schreibt bei aller grundsätzlichen – und nicht völlig von der Hand zu weisenden – Skepsis gegenüber Giordanos Andrea Chénier im „Handbuch der Oper“, das Werk wisse auch heute noch „Erfolg zu machen, wenn man die drei Hauptpartien hochkarätig besetzen kann“. Und in dieser Hinsicht hatte das Theater Dortmund einiges zu bieten: Wolfgang Millgramm, der in den letzten Jahren in Dortmund neben seinen Erfolgen als Wagner-Interpret (in der nächsten Spielzeit wird er als Gast hier noch seinen ersten Stolzing in Die Meistersinger von Nürnberg kreieren) immer wieder auch die zentralen Rollen des dramatischen italienischen Tenorfachs auf höchstem Niveau gesungen hat, erfüllte sich mit dem Chénier einen Kindheitstraum, und in der Tat ist sein bronzen-dunkles Timbre genau richtig für diese Partie, die man mit Corelli oder Del Monaco im Ohr hat, denen er hinsichtlich strahlender Acuti und expressiver Wucht durchaus das Wasser reichen konnte, was das Publikum ganz zurecht mit minutenlangem Beifall nicht nur nach seiner ersten Arie quittierte, das sich offenbar wie der Rezensent darüber freute, endlich einmal eine wirkliche Stimme zu hören, die auch an größeren Häusern in diesem schwer zu besetzenden Fach Effekt machen würde, wäre da nicht das Schubladendenken der Verantwortlichen, das einem Sänger mit deutschem Namen eine Karriere im italienischen Repertoire unmöglich macht.

http://www.omm.de/veranstaltungen/musiktheater20012002/DO-andrea-chenier.html

„… Wulf Konold writes in the „Handbuch der Oper“, despite all the fundamental – and not entirely dismissible – scepticism about Giordano’s Andrea Chénier, that the work still „knows how to be successful today if you can cast the three main roles in a top-class way“. And in this respect, the Dortmund Theatre had a lot to offer: Wolfgang Millgramm, who in recent years in Dortmund, in addition to his successes as a Wagner interpreter (in the next season he will still create his first Stolzing in Die Meistersinger von Nürnberg as a guest here), has repeatedly sung the central roles of the dramatic Italian tenor subject at the highest level, fulfilled a childhood dream with the Chénier, and indeed his bronze-dark timbre is just right for this part, which one has in mind with Corelli or Del Monaco. He could hold a candle to them in terms of radiant acuti and expressive power, which the audience quite rightly acknowledged with minutes of applause, not only after his first aria, and which was obviously pleased, like the reviewer, to finally hear a real voice that would also make an impact in larger houses in this difficult-to-cast subject, were it not for the pigeonholing of those responsible, which makes a career in the Italian repertoire impossible for a singer with a German name.“

 

http://www.omm.de/veranstaltungen/musiktheater20012002/DO-andrea-chenier.html

Verdi, Cavalleria rusticana, Turiddu, OPERNGLAS

„In Wolfgang Millgramm hatte die Dortmunder  „Cavalleria“ einen hingebungsvoll singenden, schmelzenden Tenor“.

Thanks to Wolfgang Millgramm, the Dortmund ‘Cavalleria’ had a tenor whose singing was full of dedication and a melting tone.

Krenek, Jonny spielt auf, Max, ORPHEUS INTERNATIONAL

„Star der Aufführung in Karlsruhe war zweilfellos Wolfgang Millgramm in der sehr unangenehm liegenden Partie des Max. Mit leuchtenden Höhen, kraftvollen Ausbrüchen und differenzierter Stimmführung  war er eine Idealbesetzung“.

The undisputed star of the performance in Karlsruhe was without doubt Wolfgang Millgramm who sang the particularly challenging part of Max. With his radiant high notes, his vigorous exclamations and his differentiated voice, he was ideally cast.

Wagner, Tannhäuser, Opernhaus Dortmund, WAZ

„Der Tenor Wolfgang Millgramm, der sich steigerte am Premierenabend und lyrische Süße und heldische Aufschwünge vereinte, verleiht dem Außenseiter schonungslos (wie bei seinem großen Otello) eine emotionale Dringlichkeit von überrumpelnder Wirkung. Bei der Rom-Erzählung schlüpft er böse karikierend in die Rolle des Papstes, der ihn verfluchte. So suggestiv hört man das selten. Die „Erbarmen“-Rufe Millgramms greifen in ihrer Verzweiflung ans Herz“. Michael Stenger 05.10.2001

 

 

„The tenor Wolfgang Millgram, who increased on the night of the premiere and combined lyrical sweetness and heroic upswings, mercilessly gives the outsider (as with his great Otello) an emotional urgency of overwhelming effect. In the Rome narrative, he slips nasty caricaturing into the role of the pope, who cursed him. This is rarely heard so suggestively. Millgram’s „mercy“ calls are heartfelt in desperation“. Michael Stenger, 05.10.2001