Biografie

Wolfgang Millgramm erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler und studierte in Berlin bei Kurt Rehm, Prof. Günter Leib und Kammersänger Peter Gougaloff sowie bei Maestro Pier Miranda Ferraro in Mailand. Die Deutsche Staatsoper Berlin verpflichtete den jungen Sänger noch während seines Studiums, von 1984-1992 war er festes Mitglied der Staatsoper Unter den Linden, darüber hinaus dem Haus als Gast verpflichtet. Engagements im Heldentenorfach führten ihn früh an die Nürnberger Oper und unter der Intendanz von John Dew an das Theater Dortmund. Hier sang er die großen dramatischen Tenorpartien wie Euryanthe (Adolar), Oberon (Hüon), Andrea Chenier (Andrea Chenier), Tannhäuser (Tannhäuser), Meistersinger (Stolzing) sowie Otello, Il Trovatore (Manrico) und La Juive (Eleazar). In den Folgejahren sang er am Teatro di Giuseppe Verdi in Triest in „Götterdämmerung“ (Siegfried), am Nationaltheater Prag in „Tristan und Isolde“ (Tristan), mehrere Jahre als Gast am Münchner Gärtnerplatztheater / Prinzregententheater in Wagners „Das Liebesverbot“ (Claudio), „Ariadne auf Naxos“ (Bacchus), „Hoffmanns Erzählungen“ (Hoffmann) und „Il Tabarro“ (Luigi). Er sang an der Oper in Rom (Fidelio / Florestan, Der fliegende Holländer / Erik), den Opernhäusern in Modena und Ferrara (Fliegender Holländer / Erik), an der New Israeli Opera Tel Aviv (Fidelio / Florestan in einer Produktion von Nikolaus Lehnhoff), an der Oper in Las Palmas (Ariadne auf Naxos / Bacchus), an der Òpera de Oviedo (Tannhäuser), am Theater St. Gallen (Tosca / Cavaradossi) sowie an der Stuttgarter Oper den Tristan. Zahlreiche Konzerte im Concertgebouw Amsterdam, dem Gewandhaus Leipzig, dem Schauspielhaus Berlin, der Philharmonie am Gasteig in München, der Musikhalle Hamburg, der Tonhalle Düsseldorf sowie mehrfach in der Suntory Hall und am New National Theatre Tokyo folgten. Erwähnenswert hierbei ist seine häufige Interpretation des Doktor Marianus in der Sinfonie Nr. 8 von Gustav Mahler, u.a. in Wien, Bratislava, Madrid Las Palmas und Montpellier und in einer Einspielung für den mdr Rundfunk unter der Leitung von Fabio Luisi. Entscheidend für seine Karriere war eine Neuproduktion von „Tristan und Isolde“an der Königlichen Oper Stockholm. Die Produktion unter der Leitung von Dirigent Leif Segerstam wurde von Naxos als CD herausgebracht. Die selten eingespielte Oper „Die ersten Menschen“ von Rudi Stephan hat er unter der Leitung von Mikko Franck mit dem Orchestre National de France in Paris aufgenommen. Bei den Bayreuther Festspielen 2002 und 2007 sang Wolfgang Millgramm die Partie des Tannhäuser unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann. Wolfgang Millgramm hat u.a. mit den Dirigenten Ottmar Suitner, Christian Thielemann, Jiri Kout, Heinz Fricke, Stefan Soltesz, Hans Wallat, Fabio Luisi, Mikko Franck, Michael Halász, Milán Horváth, Anton Reck und Wolfgang Rennert zusammengearbeitet. Seit 2007 ist der Tenor sehr erfolgreich als Gesangspädagoge tätig. Der Künstler lebt in Berlin und hat eine Professur für Gesang an der Folkwang Universität der Künste in Essen.

Wolfgang Millgramm received his musical education at Berlin’s Hochschule für Musik Hanns Eisler. He studied with Kurt Rehm, Professor Günter Leib and chamber singer Peter Gougaloff in Berlin; with Maestro Pier Miranda Ferraro in Milan. While still a student, the young singer was engaged by the Deutsche Staatsoper Berlin. From 1984-1992, he was a member of the Staatsoper Unter den Linden ensemble, where he later appeared as a visiting artist. Engagements as a Heldentenor soon led him to the Nuremberg Opera and then to the Theater Dortmund, where John Dew was the director at the time. Here, he sang the great dramatic tenor roles, among them Euryanthe (Adolar), Oberon (Hüon), Andrea Chenier (Andrea Chenier), Tannhäuser (Tannhäuser), Meistersinger (Stolzing), as well as Otello, Il Trovatore (Manrico), and La Juive (Eleazar).

In subsequent years, he appeared at the Teatro di Giuseppe Verdi in Trieste in “Götterdämmerung” (Siegfried), at Prague’s National Theater in “Tristan und Isolde” (Tristan); for a number of years he was a guest at Munich’s Gärtnerplatztheater / Prinzregententheater singing in such operas as Wagner’s “Das Liebesverbot” (Claudio), “Ariadne auf Naxos” (Bacchus), “Hoffmanns Erzählungen” (Hoffmann), and “Il Tabarro” (Luigi).

He appeared at Rome’s opera house (Fidelio / Florestan, Der fliegende Holländer / Erik), the opera houses of Modena and Ferrara (Fliegender Holländer / Erik), the New Israeli Opera Tel Aviv (Fidelio / Florestan in a production of Nikolaus Lehnhoff’s), the opera in Las Palmas (Ariadne auf Naxos / Bacchus), the Òpera de Oviedo (Tannhäuser), the Theater St. Gallen (Tosca / Cavaradossi), as well as the Stuttgarter Oper (Tristan). Numerous concerts followed in such places as the Concertgebouw Amsterdam, Leipzig’s Gewandhaus, the Schauspielhaus Berlin, the Philharmonie am Gasteig in Munich, Hamburg’s Musikhalle, the Tonhalle Düsseldorf, as well as multiple performances at the Suntory Hall and the New National Theatre in Tokyo.

One of the definitive highlights of his repertoire is his frequent interpretation of the role of Doktor Marianus in Gustav Mahler’s Eighth Symphony, among other places in Vienna, Bratislava, Madrid, Las Palmas, and Montpellier plus in a recording for the mdr Rundfunk under the direction of Fabio Luisi.

A new production of “Tristan und Isolde” at Stockholm’s Royal Opera House was crucial for his career. Conducted by Leif Segerstam, Naxos released this production on CD. Millgramm also recorded the rarely-performed opera “Die ersten Menschen” by Rudi Stephan under the baton of Mikko Franck with the Orchestre National de France in Paris.

In 2002 and 2007 he sang the part of Tannhäuser at the Bayreuth Festival under the musical direction of Christian Thielemann.

Wolfgang Millgramm’s collaboration includes the following conductors: Ottmar Suitner, Christian Thielemann, Jiri Kout, Heinz Fricke, Stefan Soltesz, Hans Wallat, Fabio Luisi, Mikko Franck, Michael Halász, Milán Horváth, Anton Reck, as well as Wolfgang Rennert.

The tenor is very successful as a vocal pedagogue. The artist lives in Berlin and works as a Professor for Voice at the Folkwang Universität der Künste in Essen.